...und viele Menschen werden immer primitiver!

 

Teil 1 - Das tägliche Leben.

Hier möchte ich einmal darauf zu sprechen kommen, dass ich immer mehr beobachte, wie es mit Deutschland bergab geht und dies liegt natürlich an den Menschen, die hier leben. Im Wesentlichen geht es um fehlenden Respekt und Achtsamkeit gegenüber anderen Menschen!

Wie oft werde ich, in meiner sowieso schon extrem lauten Wohnung, aus einer Meditation gerissen, weil ein bestimmter Haus Mitbewohner sich lautstark mit seiner Alten streitet. Genau das müsste nicht sein, denn hier fehlt eindeutig Respekt.

Ich verlasse meine Wohnung und steige in den Aufzug, in dem jemand offensichtlich geraucht haben muss. Schon wieder denke ich mir “muss das sein“. Ich laufe auf dem Bürgersteig und an der schmalsten Stelle stehen zwei Mütter mit Kinderwagen und versperren den Weg. Auch hier frage ich mich können die Mütter nicht achtsam sein und sich so hinstellen, dass andere Menschen ohne Probleme vorbei laufen können?

Auf dem Bürgersteig läuft nun ein Mann vor mir, der genüsslich seine Zigarette raucht und logischerweise bekomme ich dann diesen Zigarettenrauch ab. Am liebsten würde ich diesem Mann in die Kniekehlen treten!

Nun bin ich bei meinem Biomarkt angekommen und genau vor bzw. im Eingangsbereich steht ein junges Pärchen und unterhält sich. Das ist unachtsam und mir gegenüber und anderen, die den Biomarkt betreten oder verlassen wollen extrem respektlos. Es ist doch möglich, mal einen kurzen Augenblick nachzudenken, und sich dann so hin zu stellen, dass keine anderen Menschen auf ihrem Weg behindert werden.

Nach meinem Einkauf stehe ich nun an der Kasse in der Schlange. Auf dem Fließband an der Kasse sind bestimmt 45 cm Platz. Normalerweise könnt ich jetzt schon damit beginnen, meinen Einkauf auf das Fließband zu legen. Auch hier sind die Menschen in der Regel unachtsam! Menschen wie ich, die sehr aufmerksam sind, machen nach dem sie ihre Einkaufswaren auf das Fließband gelegt haben, einen Schritt zur Seite, so das nachstehende ebenfalls schon an das Fließband können.

Als Nächstes betrete ich ein großes Einkaufszentrum und möchte nach unten, dafür verwende ich die Rolltreppe. Da ich es eilig habe, möchte ich die Rolltreppe laufen aber die Leute stehen mal links und mal rechts und man kommt nicht weiter. Als kleines Kind haben meine Eltern mir eingeprägt, auf Rolltreppen rechts zu stehen damit andere links überholen können. Offensichtlich haben die Menschen heutzutage keine gute Erziehung mehr.

Abends Zuhause angekommen möchte ich mich entspannen und meine Ruhe haben, aber nein ein Nachbar hört extrem laut Musik, Zimmerlautstärke ist dies mit Sicherheit nicht. Ich wage gar nicht daran zu denken, wie der Hund von besagten Nachbarn fühlt?

Das sind hier alles kleine Beispiele aus dem alltäglichen Leben, die so nicht sein müssen. Einfach mehr gelebte Achtsamkeit und den damit verbundenen Respekt gegenüber anderen Menschen würde sehr viel für ein viel angenehmeres Leben beitragen.

Teil 2 - Die Immobiliensuche und die Kommunikation

Mittlerweile suche ich schon länger nach einer Immobilie. Da es mehrere Möglichkeiten gibt schau ich mir sehr viele Angebote an. Prinzipiell ist dabei auffallend, dass die meisten Beschreibungen sehr dürftig sind.
Da die meisten Menschen bildlich denken, ist es auch angebracht, eine Immobilie weitgehend mit Bildern, also mit Fotos darzustellen. Nur eine Außenaufnahme vom Haus ist uninteressant. Ich persönlich suche fast bundesweit. Daher brauche ich konkrete Informationen über eine Immobilie.

Ausgehend von einem Haus, zum Beispiel einem Bauernhof. Hier ist es angebracht, zum Beispiel oben im Dachboden anzufangen und dann jedes Zimmer zweimal zu fotografieren, einmal von der Tür aus und dann vom Fenster in Richtung der Tür. Und das dann durchgehend, durch jede Etage, inklusive mit Fotos vom Treppenhaus und dem Keller. Bei den Außenaufnahmen sollte auch das Grundstück, mit möglichen Nebengebäuden (hier auch mit Innenaufnahme) und weitere Aufnahmen vom Grundstück, Garten und den Bäumen gemacht werden.

Leider gibt es nur sehr wenige Immobilienanzeigen mit ausreichend vielen Bildern. Für mich als Interessent ist außerdem ein ungefährer Grundriss wichtig. Dabei kommt es auf keinen Fall auf einen maßstabsgerechten Grundriss an, sondern vielmehr auf eine gute Übersicht. Und diese sollte auch auf einem Monitor gut zu lesen sein.

Auch gehört bei einem Haus ein Lageplan dazu, in dem deutlich die Grundstücksgrenzen zu erkennen sind. Auch hier geht es nicht um maßstabsgetreue Angaben, sondern einfach um eine Übersicht, um die vorhandenen Gegebenheiten zu verdeutlichen.

Hier frage ich mich, da es in der Regel anders ist, woran das liegt, denken die Menschen heutzutage etwa nicht mehr nach? Es ist eine Zumutung mir gegenüber anzunehmen, dass ich mir jede Immobilie anschauen möchte. Es ist eine Unverschämtheit gegenüber unserer Umwelt, zu erwarten, dass die Interessenten, unnötige Fahrten zu Besichtigungen machen, wenn diese mit anständigen Informationen vermieden werden kann.

Auch die angegebenen Text Informationen sind in der Regel mehr als nur dürftig. Hier erwarte ich eine einfache und zugleich konkrete Information über den momentanen Ist-Zustand einer Immobilie.
Sagt mir eine Immobilie prinzipiell zu, so verwende ich das Kontaktformular um den Anbieter der Immobilie zu kontaktieren. Da es fast immer Fragen gibt, die für mich wichtig sind, übersende ich diese ebenfalls über das Kontaktformular.

Wenn ich Glück habe, erhalte ich direkt am nächsten Tag eine E-Mail mit einer Antwort. Wenn ich Pech habe, erhalte ich erst in ein, zwei Tagen eine Antwort.

Einige Immobilienanbieter bzw. Makler senden dann vorab ein Schreiben, in dem man erst bestätigen muss, dass man mit dem Widerrufsrecht vertraut ist und zu einer Courtagezahlung bereit ist. In diesem Fall muss ich die Schreiben erst ausdrucken, per Hand ausfüllen, dann einscannen um es dann wieder per E-Mail zurückzusenden. Was für ein riesiger Aufwand!

Moderne und innovative Makler machen dies zum Glück schon online, einfach per Mausklick!

Zu 90 % erhalte ich dann ein Exposé welches die gleichen Informationen, wie auf der Internetseite enthält. Auf meine im Kontaktformular gestellten Fragen wird in der Regel gar nicht eingegangen. Das ist leider Standard. Traurig oder?
Also muss ich dann wieder zurückschreiben, nochmals meine Fragen formulieren und hoffen, dass diese dann beantwortet werden. Leider habe ich selbst dann, und das schon sehr oft, einfach ein weiteres Exposé bekommen (gleichbleibend mit dem ersten Exposé) ohne dass auf meine persönlichen Fragen eingegangen wird.

Das ist unachtsam und ganz extrem respektlos gegenüber meiner kostbaren Zeit. Ich verstehe das nicht, das gerade Makler, die das berufstätig machen, so dumm sein können und so primitiv handeln.

Ein weiteres Problem ist, dass ich eine Antwort erhalte, aber kein Bezug zu meiner Anfrage und dem damit verbundenen Liegenschaftsangebot genommen wird. Somit kann ich oft die Antworten nicht zu einer Immobilie zuordnen. Auch diese Vorgehensweise kann ich nicht nachvollziehen.

Auch sind den wenigsten Menschen die Grundregeln der Kommunikation bekannt. Diese besagen im Wesentlichen, dass sobald ich eine Anfrage per E-Mail versende, in der Regel auch eine Antwort per E-Mail erfolgen soll.

Wünsche ich stattdessen telefonischen Kontakt, mache ich eine telefonische Anfrage. Womit ich zum Ausdruck bringen möchte, dass es durchaus angebracht ist, ausgehend die gleiche Kommunikationsart zu verwenden, wie diese auch eingegangen ist!

Selbstverständlich dann auch bezugnehmend auf die jeweilige Anfrage, mit einem integrierten Link zur Anzeige der Immobilie und den konkret beantworteten zuvor gestellten Fragen.

Diese Grundregeln der Kommunikation habe ich schon als Jugendlicher gelernt, zu Zeiten, als es noch üblich war mit einfachen Modems und Akustikkopplern die Verbindung zum Internet herzustellen. Diese Grundregeln der Kommunikation habe ich im Wesentlichen von meinem Vater gelernt und berücksichtige diese auch heute noch.

Lernen das Immobilienmakler und andere Anbieter von Immobilien heutzutage nicht mehr?

Schön ist diese extreme Inkompetenz in keinem Fall und leider befürchte ich, dass ich diese in diesem Land immer mehr steigen wird. Traurig.

Hier ein Merkblatt, welche ich geschrieben habe, da ich als Immobiliensuchender ganz extrem genervt bin von zu 90 % miserablen Informationsservice von Immobilienanbietern.

Fehlt in Deutschland die Achtsamkeit?
Fehlt in Deutschland die Achtsamkeit?
Sie müssen mindestens ein Element Stimmen auswählen!

Teil 3 - 11.03.2015

Die geistige Armseligkeit in diesem Land regt mich immer mehr auf. Laufend und andauernd entdecke ich Systeme, die nicht getestet und nicht annährend durchdacht sind. Egal ob beim Paketversand und den damit verbundenen Systemen zum online Ausfüllen der Paketscheine oder aber bei anderen Systemen wie zum Beispiel dem Faxversand übers Internet.

Das große Problem dabei ist, und das nervt mich sehr, dass Systeme, die nicht richtig funktionieren und auch nicht richtig durchdacht sind, meine kostbare Zeit vernichten.

Oder anders ausgedrückt, durch Dummheit und Inkompetenz anderer verliere ich kostbare Lebenszeit und das müsste eben nicht sein.

Sind die Ersteller und Programmierer solcher Systeme heutzutage nicht mehr in der Lage, diese Systeme ausgiebig zu testen?

Oder werden die Menschen geistig immer primitiver? Ich habe fast den Eindruck das Letzteres der Fall ist.

Wenn man Systeme öffentlich verfügbar macht, dann kann man doch erwarten, dass diese Systeme ausgiebig und gründlich getestet werden, bevor diese den Kunden zum Gebrauch überlassen werden.

Mehrheitlich gesehen kotzt mich die Gesellschaft, in der ich leben muss, nur noch an, schön ist das Leben dieser Form absolut nicht mehr!

Teil 4 - Streik – nein, danke!

Deutschland streikt sich mittlerweile zu Tode. Laufend wird in Deutschland ein Arbeitskampf nach dem anderen geführt, dies geht zulasten der Gesellschaft und ist meiner Meinung nach absolut nicht akzeptabel.

In der heutigen Gesellschaft sind wir leider sehr stark voneinander abhängig und das in fast allen Bereichen. Problematisch ist, dass ich persönlich, wie auch viele andere Menschen, durch die Streikaktionen sehr stark ausgebremst werde.

Viele Projekte und Aktionen im täglichen Leben sind aufgrund von Streikaktionen nicht möglich. Ich habe nicht das geringste Verständnis für Menschen, die streiken. Denn diese schaden durch ihr rücksichtsloses und egoistisches Verhalten anderen Menschen wie mir.

In einer lebenswerten Gesellschaft sollte die Achtsamkeit und die Verantwortung gegenüber anderen einen hohen Stellenwert haben.

Meistens sind die Forderungen bei einem Arbeitskampf wesentlich überzogen und nicht angebracht. Hier geht es im Wesentlichen darum recht zu haben und auf sein Recht zu bestehen, unabhängig davon, ob dies angebracht ist.

Leider vergessen die Streikenden, dass es ihnen gut geht. Wir haben hier in Deutschland im Vergleich zu dritte Welt Ländern einen hohen Wohlstand. Die Menschen, die einen Job haben, sollten sich also freuen, dass sie Geld verdienen können und dementsprechend mit Dankbarkeit leben.

Leute, die streiken, sind meiner persönlichen Meinung nach extrem dumme, rücksichtslose, egoistische und verantwortungslose Personen und werden von mir persönlich als unerwünschter Abschaum der Gesellschaft eingestuft.