Kolloidales Silber, ein Thema, welches ich seit einiger Zeit beobachte und mich mittlerweile auch im Selbsttest damit beschäftige. Den vielen Informationen aus dem Internet nach scheint es sich hier fast um ein Wundermittel zu handeln. Auf der anderen Seite gibt es eindringliche Warnungen. Da die Pharmamafia mit kolloidalem Silber kein Geld verdienen kann, überzeugen mich mehr die positiven Informationen, als dass mich die negativen Informationen abschrecken.

Es gibt einige Fehler, die man als Neuling machen kann. Ich selber habe unüberlegte Bestellungen im Internet gemacht und auch den falschen Mengenangaben vertraut.

Die Angaben bezüglich der Konzentration (ppm) und der Dosierung sind oft zu gering. Ich habe mich erst nach den Angaben von j-lorber.de gerichtet. Mit diesen Angaben habe ich überhaupt keine Wirkung erzielt.

Im Augenblick richte ich mich bezüglich der Dosierung nach den Angaben aus dem Buch: „Kolloidales Silber von Josef Pies und Uwe Reinelt“. Hier merke ich jetzt, ab dem 5. Tag eine Besserung bei meinem mittlerweile chronischen Husten.

Es lohnt sich in jedem Fall die Anschaffung von einem Silbergenerator. Ich habe mich für einen Ionic-Pulser® Standard S von Medionic entschieden. Hier handelt es sich um ein erprobtes, mehrfach getestetes Gerät, für welches es viele Kaufempfehlungen gibt. Diesen kann ich mich ebenfalls anschließen. Der Verkauf erfolgt online: http://www.silberstab.de

Ich empfehle ein Set Angebot zu nutzen. Bei meiner ersten Bestellung habe ich ein Einsteiger-Set gekauft. Nach der Lieferung musste ich jedoch feststellen, dass ich kein geeignetes Trinkglas für 200 ml habe. Also musste ich mir ebenfalls noch „Trinkglas Nenninhalt 200 ml“ nachbestellen.

Nach 3 Tagen habe ich dann gemerkt, dass mein destilliertes Wasser zu Ende geht. Selbst in Berlin ist es schwierig hochwertiges destilliertes Wasser zu bekommen. Einfaches destilliertes Wasser aus der Drogerie oder gar dem Baumarkt wird nicht empfohlen. Und selbst in der Apotheke am Berliner Hauptbahnhof bekam ich die Antwort: haben wir nicht!

Die Apotheke im Bahnhof Zoo hatte destilliertes Wasser. Deshalb empfehle ich gleich bei der ersten Bestellung entsprechend viel destilliertes Wasser zu bestellen. In Zukunft werde ich das destillierte Wasser online hier: http://www.silberstab.de kaufen.

Herstellung

Die gesamten Gläser und Zubehörteile verwende ich ausschließlich für die Herstellung von kolloidalem Silber. Wichtig: Es dürfen dabei keine Gegenstände aus Metall mit dem Silberwasser in Berührung kommen.

Hier nun der Herstellungsprozess, welchen ich in zehn Bildern wiedergebe.

1. Destilliertes Wasser

2. 200 ml destilliertes Wasser im Messbecher aus Glas abfüllen.

3. 200 ml destilliertes Wasser bis kurz vor dem Siedepunkt erwärmen.

5. das erwärmte destillierte Wasser 5 Minuten abkühlen lassen.

6. das destillierte Wasser in ein Produktionsglas umfüllen. Bei meinem System dürfen nur ca. 5 mm Luft bis zum Rand des Glases verbleiben.

7. den Silbergenerator mit den Silberstäben auf das Glas stellen.

8. die Zeitschaltuhr auf 20 Minuten einschalten (für 25 ppm Lösung) und in die Steckdose stecken.

9. bei der Herstellung bilden sich Dendriten. Deshalb ziehe ich alle 5 Minuten die Zeitschaltuhr aus der Steckdose und reinige die Silberstäbe mit Küchenpapier.
Anschließend stecke ich die Zeitschaltuhr wieder in die Steckdose.

10. nach insgesamt 20 Minuten Herstellungszeit ist die Lösung fertig. Diese sollte dann noch in Braunglas oder Violettglas Flaschen abgefüllt werden.

Im Übrigen reinige ich gebrauchte Glasflaschen zuerst mit normalem Wasser und danach mit ein klein wenig destilliertem Wasser, welches ich danach wegschütte.

Hinweis zur Einnahme

Bei der Einnahme ist unbedingt darauf zu achten, dass keine Metalllöffel verwendet werden. Ein passender Messbecher aus Glas oder Plastik ist sinnvoll.  Das Silberwasser soll dann einige Minuten lang im Mund verbleiben, bevor es geschluckt wird. Dies ist anscheinend wichtig, damit das Silber am besten in die Blutbahn und das Lymphsystem gelangen kann.

Interessant finde ich diesen Hinweis:

Dr. R. O. Becker stellte fest, dass sich Krebszellen bei gleichzeitiger Anwendung von Mikrostromtherapie und Silberwasser wieder zu normalen Zellen dedifferenzieren und sich Krebszellen in normale Zellen zurückverwandeln können.

Quelle: http://www.j-lorber.de/kolloidales-silber/anwendung-indikationen.htm#Krebszellen-Umwandlung und Krebsheilung

Demnach könnte bei der Kombination bzw. der Behandlung mit Kolloidales Silber und einem HF-Stab eventuell Erfolge bei der Behandlung von Krebs zu erzielen sein.

Meine Bedenken an einer Argyrie (Dunkelverfärbung der Haut) zu erkranken, haben die Erfahrungen von einer Bekannten, sowie diese Information zerschlagen:

Argyrie hat sich bisher nur bei Personen gezeigt, die über Jahrzehnte Silberproteine – also kein reines Silber – zu sich genommen haben. Laut dem Cytologen Dr. Josef Pies bedarf es durchschnittlich 3,8 g elementaren Silbers, um eine Argyrie auszulösen. Das entspricht einer Einnahme von ca. 375 Litern in der Konzentration 10 ppm. Das wären 1875 Flaschen à 200 ml am Tag. Eine (durch vernünftige Anwendung) von kolloidalem Silber hervorgerufene Argyrie ist nicht bekannt.

Quelle: http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/kolloidales-silber-uraltes-heilmittel-mit-antibiotischer-wirkung

Nachtrag vom 08.01.2017

Meinen chronischen Husten von damals habe ich vollständig ausheilen können. In der Zwischenzeit habe ich schon öfter Bindehautentzündungen und Erkältungen damit erfolgreich behandelt. Auch die entzündeten Pfoten einer Katze konnten damit innerhalb einer Woche vollständig ausgeheilt werden.

Nachtrag vom 28.06.2017

Mittlerweile nehme ich das kolloidale Silber auch zur Desinfektion von Wunden.

Lebensmittel, welche mit kolloidalem Silber eingesprüht werden, halten deutlich länger als nicht eingesprühte Lebensmittel. Deshalb besprühe ich alle neu gekauften Lebensmittel wie Obst oder Gemüse mit 25ppm kolloidalem Silber. Auch bevor ich diese in den Kühlschrank stelle.

Nachfolgend noch einige Links zum Thema: