Hier werde ich nach und nach Informationen über Lärm und Lärmschutz veröffentlichen. Hauptgrund ist der, dass ich aufgrund von Dauer Lärmbelästigung bereits gesundheitliche Schäden erlitten habe.

Mein behandlungsbedürftiger Bluthochdruck ist in meiner Berliner Wohnung stärker, als wenn ich meine Mutter in ihrer leisen Frankfurter Altbauwohnung besuche.

Als ich meine Berliner Wohnung besichtigt habe, sagte mir der junge Mann von der Hausverwaltung, dass ich in 1-2 Jahren mit Schallschutzfenster rechnen kann. Leider habe ich die bis heute noch nicht erhalten.

Was mich dabei besonders ärgert, ist, dass die Stadt Berlin laut dem Lärmaktionsplan in besonders lauten Stadtgebieten den Einbau von Schallschutzfenstern mit 90 % und bis zu 6000 Euro pro Wohnung fördert. Somit müsste mein Vermieter nur 10 % der Kosten für Schallschutzfenster tragen.

Auf der anderen Seite ist ebenfalls die Stadt zur Lärmreduzierung gefragt, denn durch eine nächtliche Geschwindigkeitsbeschränkung von 50 auf 30 km/h* wäre schon viel gewonnen. Darüber hinaus würde Flüsterasphalt weiterhin eine erhebliche Lärmreduzierung dauerhaft bewirken. Zuletzt müsse dann noch eine strafrechtliche Verfolgung von hupenden Hochzeitsgesellschaften erfolgen.

Damit ich mich besser für einen Lärmschutz einsetzen kann, habe ich mir nun ein Schallpegelmessgerät zur Lautstärkenmessung zugelegt. Zwar gibt es mittlerweile einige Apps zur Messung mit Tablet und Smartphone. Zwischen den Apps gibt es jedoch gewaltige Unterschiede. Außerdem sind die Mikrofone von Tablets und Smartphones für die menschliche Sprache optimiert und erfassen somit wesentlich schlechter den Straßenlärm.

laerm 17 05 2015 001

Unterschiedlich Messergebnisse. Messung mit einem geeichtem Messgerät PeakTech 8005, Messung mit Samsung Galaxy Tab (SM-P905) und Samsung Galaxy Zoom S4 (SM-C101) und dem App Schallmessung : Sound Meter von Smart Tools co.

*Denn: 50 Autos, die mit Tempo 50 unterwegs sind, machen so viel Lärm wie 100 Autos die Tempo 30 fahren.

Anbei einige Links zum Thema: