Spiritualität (v. lat.: Spiritus = Geist), bedeutet im weitesten Sinne Geistigkeit. Sich spirituell zu entwickeln, heißt somit sich der Geistigkeit, den Energien und den Schwingungen bewusst zu werden und diese bewusst täglich aktiv zu verwenden.

Wir sind geistige Wesen und haben somit eine unsterbliche Seele. Daran habe ich nicht die geringsten Zweifel. Denn zum einen hatte ich mal nach einer stillen Meditation eine außerkörperliche Erfahrung und zum anderen kann ich selber geistige Wesen im entspannten Zustand sehen.

Wie und von wem der Mensch und das Universum erschaffen wurde, darauf habe ich keine Antwort. Vielleicht wurden wir auch gar nicht erschaffen, sondern existieren schon ewig als geistige körperlose Wesen.

Nach meinem Verständnis gibt es ein diesseits und jenseits. Beide haben Gemeinsamkeiten. Einige Monate nach dem Tod von einem Vater hatte ich einen Traum, in dem mein Vater mir einen kleinen Einblick ins jenseits gab. Es geht ihm dort sehr gut. Er hat im jenseits viele Freunde und Mitglieder seiner Seelenfamilie getroffen. Sie hatten rumgealbert und wie kleine Kinder fangen gespielt.

Offensichtlich gibt es im jenseits, genau wie auch im diesseits auf der Erde Familien, die sogenannten Seelenfamilien. Diese sind wesentlich größer und bestehen aus mehreren 100 Angehörigen.

Wir sind auf einer sehr langen Reise. Unsere Seele durchläuft unzählige Leben. Jeder von uns hat schon als Seele einer Pflanze, Tier und letztlich als Mensch Erfahrungen gesammelt. Im jenseits scheint es verschiedene Ebenen zu geben.

Unsere Inkarnation (Reinkarnation / Seelenwanderung / Wiedergeburt) planen wir mit anderen aus der Seelenfamilie im jenseits. Normalerweise suchen wir uns, unsere Eltern und Geschwister selber aus, bzw. verabreden uns für eine Zusammenkunft im diesseits.

Auch verabreden wir uns im jenseits und vor einer Wiedergeburt mit anderen aus der Seelenfamilie für ein Treffen im diesseits. Diesen Menschen begegnen wir dann oftmals im diesseits in der Form eines Zufalls. Dies sind zum einen Menschen die uns gut tun, es können aber auch Menschen sein, die uns sehr verletzen, um Fehler (karmische Angelegenheiten) aus der Vergangenheit, also aus einem früheren Leben zu klären.

Es ist wohl so, dass wir uns im jenseits für die Wiedergeburt mehrerer Lebensaufgaben aussuchen.

Während der Schwangerschaft wechselt die Seele oft zwischen dem jenseits und dem diesseits. Nach der Geburt sind wir meistens im diesseits. Allerdings wechseln wir im Schlaf regelmäßig ins jenseits, um uns dort mit anderen austauschen zu können.

Es gibt Menschen, die bewusst und willentlich ihren Körper verlassen können, dies wird im Allgemeinen als Astralreise bezeichnet.

Nach dem Tod im diesseits verlässt die Seele bzw. der Geist unseren irdischen Körper, und wechselt ins jenseits. Zeitweise erkennen wir als geistige Wesen nicht, dass wir gestorben sind, und bleiben daher an dem Ort und bei den Menschen, welche wir kennen im diesseits. Dies passiert in der Regel, wenn wir plötzlich aus dem Leben gerissen werden, zum Beispiel bei einem Unfall. In dem Fall spricht man von erdgebundenen Seelen bzw. Geistern.

Hier mal wieder ein Paar weiterführende Links: