Um die Geistheilung zu fördern, hatte ich 2005 die Idee eine online Datenbank von Geistheilerinnen und Geistheilern im Internet ins Leben zu rufen. Dabei ging es mir darum, dass Hilfesuchende, schnell, einfach und kostenlos hauptberuflich tätige Geistheiler finden können.

Damit die jeweiligen Hilfesuchenden Sichersein können nur von gut ausgebildeten Geistheilerinnen und Geistheilern behandelt zu werden, habe ich mir die Ausbildungsnachweise zukommen lassen. Zusätzlich habe ich mir vor jeder Aufnahme in diese online Datenbank, im Internet deren Internetseiten und andere zu findende Informationen genau angeschaut und meistens noch ein persönliches Telefonat mit den Geistheilerinnen und Geistheilern geführt.

Ziemlich am Anfang dieser online Datenbank habe ich mich in eine aufgenommene Geistheilerin verliebt, es war leider nur eine sehr kurze Beziehung. In jedem Fall bin ich noch nie so stark von einer Frau verletzt worden, wie von dieser einen. Drei Jahre später fast wieder dieselbe Erfahrung.

Ich habe dieses Projekt lange am Laufen gehalten, viele dabei auftauchende Probleme überwunden, dennoch habe ich diese, meine online Datenbank, welche mir sehr am Herzen gelegen hat 2012 eingestellt.

Eingestellt deshalb, weil viele Hilfesuchenden sich die meist zu teuren Behandlungen nicht leisten können.

Auf einen Fall, der mich dabei sehr berührt hat, möchte ich nun eingehen. Über eine bekannte, bin ich auf ein Facebook-Seite aufmerksam geworden. Eine Mutter hatte für ihren zwei Jahre alten Sohn eine sogenannte Facebook – Fan - Seite eingerichtet.

Die Situation war die, das der kleine Krebs hatte, die Chemotherapie hat nicht geholfen und die Schulmedizin wusste nicht mehr weiter. Daher sammelte die Mutter über diese Facebook-Seite Spenden, um mit dem Erlös zu einem bekannten Geistheiler in Brasilien fliegen zu können.

Diese Aktion habe ich selbstverständlich unterstützt, im Wesentlichen dass Ich diese bekannter gemacht habe. Ich stand auch mit der Mutter des Kindes in Kontakt und habe auch mit Fernreiki etwas geholfen.

Eines Abends bekam ich von der Mutter des Kindes eine Nachricht, bezüglich einer Geistheilerin, welche in meiner online Datenbank eingetragen war. Dabei handelte es sich um eine vom Dachverband für geistiges Heilen anerkannte Geistheilerin, deren Schwerpunkte Krebs und Tumorerkrankungen sind.

Ich wurde darauf hingewiesen, dass die besagte Geistheilerin etwas sehr teuer sei, auf Nachfragen von mir, stellte sich heraus, dass diese Geistheilerin für eine Behandlung 3000 Euro haben wollte.

Als ich bei besagter Geistheilerin nachfragte, wurde mir erklärt, dass dieses Kind nur dann eine Chance hat, wenn sofort eine intensive Behandlung erfolgen würde. Die 3000 Euro Honorar waren für eine intensive Behandlung von 8 Wochen gedacht.

Wie mag sich wohl eine Mutter oder ein Vater in so einer Situation fühlen? Es liegen finanzielle Probleme vor und dann so eine Nachricht!

Das Kind wurde zwar von einigen anderen Geistheilerinnen und Geistheilern behandelt, ist dann aber leider verstorben.

Wie ich bereits geschrieben habe, können sich die Mehrheit der Hilfesuchenden die überteuerten Honorare von Geistheilerinnen und Geistheilern nicht leisten. Bezahlbare Honorare liegen bei 30 Euro pro Stunde, was jedoch leider kaum angeboten wird.

Wenn ich nun an meine zwei Beziehungen in dieser Zeit denke, welche mich extrem verletzt haben, und an all die Hilfesuchenden, welche keine Behandlungen erhalten konnten, da die Preise extrem überteuert sind, muss ich Feststellen, dass die große Mehrheit der Geistheilerinnen und Geistheiler extrem egoistisch und oberflächlich sind.

Mein Fazit in dem Bereich ist, dass sehr viele Geistheilerinnen und Geistheiler buchstäblich den Wolf im Schafspelz verkörpern, auch wenn praktische Fähigkeiten vorhanden sind.