Der Himmel verändert sich, natürlich auch das Klima, jedoch erkennt man am Himmel sehr starke Veränderungen. Leider nehmen sehr viele Menschen, nach meiner Schätzung über 75 % immer noch keine gravierende Veränderung des Himmels war.

Fotografieren war schon immer eine Leidenschaft von mir. Und ich bin schon immer ein sogenannter Schönwetterfotograf gewesen. D. h., ich bevorzuge blauen Himmel mit ein paar weißen Wolken. Spontan denke ich an die Zeit um 1992. Zu diesem Zeitpunkt gab es noch wesentlich öfter klaren und blauen Himmel.

Hier in Thüringen hatten wir dieses Jahr (2017), soweit ich mich erinnern kann, nur zwei Tage an denen wir bis jetzt (16.03.2017) blauen Himmel hatten. Ansonsten haben wir seit Monaten immer nur noch grauen deprimierenden Einheitsbrei am Himmel. Seit Monaten.

Dass es Wettermanipulation, auch Geoengieering genant, gibt, ist mir schon länger bewusst. Hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die zwei bekanntesten Methoden sind als „Chemtrails“ und „Haarp“ bekannt. Zu beiden gibt es zahlreiche Informationen im Internet.

Nun meine Zusammenfassung von den aus dem Internet zusammengetragenen Informationen.

Chemtrails

Chemtrails sind Chemikalien und ganz kleine feine Metalle (Nanopartikel), welche von Flugzeugen üblicherweise aus Höhen von 3000-6000 m versprüht werden. Im Grunde wie die frühen Kondensstreifen von herkömmlichen Linienflugzeugen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Kondensstreifen halten sich die „Chemtrails“ sehr lange im Himmel.

Ziel soll es sein, die Sonneneinstrahlung auf die Erde zu reduzieren und somit einer Klima Veränderung entgegenzuwirken. Es wird sozusagen eine graue Sonnenbrille zwischen Himmel und Erde errichtet.

Ein anderes Ziel ist aufgrund der Giftigkeit der versprühten Substanzen die Reduktion der Bevölkerung.

Die Chemtrails werden in der Regel von größeren Militärmaschinen mit entsprechend großen Tankkapazitäten versprüht. Es gab aber auch schon Berichte von Piloten und Technikern, welche in Linienmaschinen Zusatztanks gefunden haben.

Chemtrails werden mittlerweile fast weltweit versprüht. Ausnahmen sind angeblich die meisten Länder in Südamerika sowie verschiedene Inseln, zum Beispiel die Kanarischen Inseln.

Die Kosten tragen dafür im Wesentlichen die weltweiten Steuerzahler. Ein Land wie zum Beispiel Italien zahlt dafür täglich einen Preis von 22 Millionen €. Es ist davon auszugehen, dass Länder wie Deutschland einen noch höheren täglichen Beitrag für das Versprühen der Chemtrails ausgeben.